Hello Jack GmbH

Menschennahrung für Hunde (und Lebensmittel, von denen man die Pfoten lassen sollte)

Human food for dogs (and food you should keep your paws off).

Man hat uns immer gesagt: "Füttere den Hund nicht vom Tisch". Aber die Zeiten haben sich geändert. Da die Aufmerksamkeit und die Sorge um die Gesundheit und Ernährung unserer Hunde zunehmen, kann man mit Sicherheit sagen, dass menschliches Essen jetzt mehr denn je in den Näpfen unserer Hunde landet.


Aber woher wisst ihr, welche Lebensmittel gut für euren Hund sind? Nicht alles, was wir essen, ist auch für den Hund geeignet. Lest weiter, um die Vor- und Nachteile der Fütterung eures Hundes mit menschlicher Nahrung zu erfahren.


Die gesündesten Lebensmittel für Hunde


Die Doggy Do's


Blaubeeren: Blaubeeren bieten viele der gleichen Vorteile für unsere Hunde, wie sie es für uns Menschen tun! Die Beeren sind eine wahre Bombe an tollen Inhaltsstoffen, denn sie liefern eine hohe Dosis an Antioxidantien und Ballaststoffen, die perfekt für die Verdauung und das Immunsystem sind.  Profi-Tipp: Friert sie ein, um an heißen Sommertagen einen leckeren und kühlenden Sack für euch und eure Hunde zu haben!


Grüne Bohnen: Grüne Bohnen sind vollgepackt mit Vitaminen und Nährstoffen, die für einen gesunden Ernährungsplan für euren Hund unerlässlich sind. Sie enthalten Vitamin A, C und K sowie On und Kalzium. Das Ersetzen kalorienreicher gebackener Leckerbissen durch grüne Bohnen kann eurem besten Freund auch beim Abnehmen helfen, wenn es mit einem konsequenten Trainingsplan und einem ansonsten gesunden Ernährungsplan einhergeht.


Kürbis: Die Zugabe von Kürbis zum Futter eures Hundes ist eine einfache und leichte Möglichkeit, die Ballaststoffe zu erhöhen und die Verdauung zu regulieren. Kürbis beruhigt auf natürliche Weise den Magen und unterstützt nachweislich die Gesundheit der Harnwege. Kürbis ist von Natur aus kalorienarm und somit eine gute Möglichkeit, euren Hund ohne schlechtes Gewissen zu "verwöhnen". Aufgrund seiner verdauungsfördernden Eigenschaften ist Kürbis auch eine gute Möglichkeit, ältere Hunde gesund zu halten.


Äpfel: Wie viele andere Früchte, können auch Äpfel eine schöne, gesunde und kalorienarme Belohnung für den Hund sein. Achtet aber darauf, das Kerngehäuse und die Kerne zu entfernen, bevor ihr Äpfel verfüttert, da sie eine Erstickungsgefahr darstellen und mit der Zeit schädlich sein können.


Bananen: Ein kaliumreicher Snack! Bananen sollten wegen ihres hohen Zuckergehalts in Maßen gefüttert werden, sind aber generell eine gesunde Alternative zu fettigen, abgepackten Leckerlis. Wenn euer Hund kein Fan ist, versucht sie einzufrieren! Das macht sie zu einem interessanteren Snack zum Kauen und Schlecken.


Karotten: Karotten sind kalorien- und fettarm und können ein wunderbares Gemüse sein, das in die Hunde-Ernährung integriert werden kann. Sie sind vollgepackt mit Vitamin A und Beta-Carotin und bieten dem Hund viele Vorteile. Achtet bei kleinen Hunden darauf, die Karotten aufzuschneiden, um ein Verschlucken zu vermeiden. Gefrorene Karotten sind auch für zahnende Welpen super geeignet.


Mageres Fleisch und Fisch: Mageres Fleisch und Proteine sind ideal für Hunde. Dinge wie Rind-, Lamm-, Schweine- und Hühnerfleisch, aber auch Lachs bieten Hunden zusätzliche Vorteile wie gute Fette und Aminosäuren. Mageres Fleisch und Fisch sind eine gesunde Möglichkeit, die Kalorienzufuhr für eure Hunde zu erhöhen. Achtet nur darauf, das Fleisch und den Fisch richtig zuzubereiten und keine Öle oder Gewürze zu verwenden. Am besten dämpft oder kocht ihr Fisch und Fleisch in Wasser.


Süßkartoffeln: Eine weitere fettarme und ballaststoffreiche Möglichkeit, das Verdauungssystem eures Hundes zu unterstützen, sind Süßkartoffeln. Süßkartoffeln sind vollgepackt mit Vitaminen, Mineralien und Antioxidantien, die sich nachweislich positiv auf die Gesundheit eures Hundes auswirken, einschließlich der Verringerung des Risikos bestimmter Krebsarten und Herzerkrankungen.


Lebensmittel, die Hunde nicht fressen sollten

 

Die Doggy Don'ts

 

Schokolade: Wenn ihr euch mit Hunden auskennt, ist dies höchstwahrscheinlich das einzige Lebensmittel, das konsequent verboten ist. Schokolade kann bei eurem Hund Erbrechen und Durchfall sowie Krampfanfälle oder sogar den Tod verursachen. Der Verzicht auf alle Produkte mit Schokolade ist der sicherste Weg, um sicherzustellen, dass Dein Hund nicht durch die Auswirkungen geschädigt wird.


Weintrauben: Sie mögen klein erscheinen, aber Weintrauben können ernsthafte Probleme verursachen. Weintrauben und Rosinen können zu Magenverstimmungen und in schweren Fällen zu plötzlichem Nierenversagen führen. Weintrauben können für Hunde hochgiftig sein, daher solltet ihr euch an euren Tierarzt wenden, wenn euer Hund versehentlich eine große Menge davon zu sich genommen hat.


Zwiebeln und Knoblauch: Zwiebeln und Knoblauch gehören beide zur Familie der Alliumgewächse, die das Hämoglobin in den roten Blutkörperchen unserer Hunde schädigen. Zwiebeln und Knoblauch können bei Verzehr Verdauungsbeschwerden oder Darmbeschwerden verursachen. Euer Hund kann auch eine Anämie entwickeln, wenn diese Produkte über einen längeren Zeitraum hinweg konsumiert werden. Es lohnt sich, auf die gehackten Zwiebeln zu achten, die beim Kochen des Abendessens auf den Boden fallen - ein schnelles Aufheben und Entsorgen ist das Beste für euren Hund.


Xylitol: Dieser Stoff ist in vielen zuckerfrei gebackenen oder künstlich gesüßten Produkten enthalten, darunter auch in der Lieblingsnahrung von Hunden, der Erdnussbutter. Xylitol kann für Hunde extrem giftig sein und Krampfanfälle, Schwäche und Erbrechen verursachen. Der beste Weg, die Aufnahme von Xylit zu verhindern, besteht darin, die Etiketten sorgfältig zu lesen, um sicherzustellen, dass Xylit nicht in den Produkten enthalten ist, die Du deinem Hund fütterst. Da die Berichte über Xylit-Vergiftungen zunehmen, ist es wichtig, diesen Inhaltsstoff zu meiden.


Koffein: Menschen mögen von Kaffee satt werden, aber unsere Hunde sicher nicht. Hunde (und auch Katzen) reagieren viel empfindlicher auf Koffein als wir. Koffein kann bei Hunden Herzrhythmusstörungen, Zittern und Krampfanfälle sowie Fieber und Schwäche hervorrufen. Koffein ganz zu vermeiden ist die beste Option für Deine Fellnase.


Es gibt viele menschliche Nahrungsmittel, die nachweislich viele zusätzliche Vorteile für Deinen Hund bieten. Wie bei jeder neuen Nahrungsergänzung solltest Du darauf achten, wie Dein Hund auf die Veränderungen durch neue Nahrungsmittel reagiert. Eine langsame Einführung dieser neuen Nahrungsmittel in den Napf ist der beste Weg, um das Risiko von Magenverstimmungen und anderen unerwünschten Reaktionen zu verringern. Gesunde Lebensmittel können einen großen Einfluss auf das Wohlbefinden Eures Hundes haben, sie erfordern nur ein wenig zusätzlichen Aufwand!