Hello Jack GmbH

Die gesündesten Lebensmittel für Ihren Hund (und die, auf die Sie achten müssen).

Human food for dogs (and food you should keep your paws off).

Welches sind die gesündesten Lebensmittel, und was sollte man seinem Hund nicht füttern?

 

 

Bekennen Sie sich schuldig ?
Wer hat sich nicht schon einmal in die süßen Augen seines Hundes verliebt und ihm heimlich ein Stückchen Futter unter den Tisch geschoben, um ihm eine Freude zu machen? Oder wer hat ihm nicht schon einmal lieber die Reste des Essens gegeben, als die Reste wegzuwerfen? 
 
Leider ist nicht alles, was auf unseren Tellern liegt, gut für die Gesundheit unserer vierbeinigen Freunde und kann sogar gefährlich sein. Es gibt jedoch einige Lebensmittel, bei denen das nicht so sein muss und die für Ihren Hund sogar von Vorteil sein können. Erfahren Sie in diesem Artikel, welche Lebensmittel Sie Ihrem Hund problemlos füttern können und welche Sie unbedingt meiden sollten.

 

Welche menschlichen Nahrungsmittel können Sie Ihrem Hund geben ?
1/ Blaubeeren

Blaubeeren bieten Ihrem Hund die gleichen Vorteile wie uns Menschen! Diese kleinen Beeren sind reich an Antioxidantien und Ballaststoffen. Sie sind daher ideal für die Verdauung und zur Stärkung des Immunsystems.  Ein kleiner Feinschmecker-Tipp: Frieren Sie sie ein, um eine leckere und erfrischende Leckerei für den Sommer zu erhalten.

2/ Grüne Bohnen

Grüne Bohnen enthalten viele wichtige Vitamine und Nährstoffe für die Gesundheit Ihres Hundes. Sie enthalten die Vitamine A, C und K sowie eine gute Menge an Kalzium. Hunde lieben grüne Bohnen. Wenn Sie einige der kalorienreicheren Leckerbissen durch grüne Bohnen ersetzen, kann Ihr Hund im Rahmen einer ausgewogenen Ernährung und regelmäßiger körperlicher Aktivität (lange Spaziergänge sind großartig!) ebenfalls abnehmen.

3/ Kürbis

Die Zugabe von Kürbis zum Futter Ihres Hundes ist eine einfache und wirksame Methode, um den Ballaststoffgehalt seiner Nahrung zu erhöhen und seine Verdauung zu regulieren. Kürbis beruhigt auf natürliche Weise den Magen und fördert nachweislich auch die Gesundheit der Harnwege. Da Kürbis von Natur aus kalorienarm ist, ist er eine gute Möglichkeit, Ihren Hund bei Laune zu halten und gleichzeitig auf seine Figur zu achten.

4/ Bananen 

Bananen sind DER kaliumhaltige Snack schlechthin. Sie sind die ideale Alternative zu fettreichen industriellen Leckereien. Wegen ihres hohen Zuckergehalts sollten sie jedoch in Maßen verzehrt werden. Wie Blaubeeren kann man sie einfrieren, um sie zu erfrischen!

5/ Möhren 

Karotten sind kalorien- und fettarm und daher ein hervorragendes Gemüse für die Ernährung Ihres Hundes. Reich an Vitamin A und Beta-Carotin, haben Karotten viele Vorteile für Ihren Hund, vor allem im Hinblick auf seine Sehkraft. Wenn Ihr Hund klein ist, denken Sie daran, die Karotten in kleine Stücke zu schneiden, um ein Verschlucken zu verhindern. Gefrorene Möhren sind auch ideal für zahnende Welpen. 

6/ Mageres Fleisch und Fisch

Fettarme Proteine sind hervorragend für Hunde geeignet. Rind-, Lamm-, Schweine-, Hühner- und Lachsfleisch haben alle Vorteile wie Eiweiß, Mineralien und im Falle von Lachs auch Omega-3-Fettsäuren und hochwertige Fette. Achten Sie nur auf die richtige Zubereitung und vermeiden Sie die Verwendung von Ölen oder Gewürzen. Idealerweise sollten sie gedämpft oder in Wasser gekocht werden. 

7/ Süßkartoffeln

Süßkartoffeln sind fettarm, enthalten viele Ballaststoffe und sind ideal für die Regulierung des Verdauungssystems Ihres Hundes. Sie enthalten viele Vitamine, Mineralstoffe und Antioxidantien, die sich positiv auf die Gesundheit Ihres Hundes auswirken und unter anderem das Risiko für bestimmte Krebsarten und Herz-Kreislauf-Erkrankungen verringern.  

8/ Erdnussbutter

Erdnussbutter ist eine hervorragende Quelle für Eiweiß und Fett. Roh, ohne Zucker, Öl oder Salz, ist es ein idealer Snack für Ihren Hund. Hunde sind genauso gierig wie wir, sie lieben es! Sie können Ihrem Hund zum Beispiel einen Löffel zum Ablecken geben oder es auf sein Lieblingsspielzeug streichen. Achten Sie jedoch darauf, dass Sie es nicht übertreiben, da es sich um ein sehr fett- und damit kalorienreiches Lebensmittel handelt.  

 

Welche Nahrungsmittel sollten Sie Ihrem Hund nicht geben ?
1/ Schokolade

Schokolade ist wahrscheinlich das erste Lebensmittel, das uns in den Sinn kommt, wenn wir über giftige Lebensmittel für Hunde sprechen. Eine kleine Menge Schokolade wird den Magen Ihres Hundes nur ein wenig reizen. Es kann auch zu Erbrechen oder Durchfall kommen. In größeren Mengen kann das in Schokolade enthaltene Theobromin Muskelzittern, Krämpfe, unregelmäßigen Herzschlag, innere Blutungen und sogar einen Herzinfarkt verursachen.

2/ Weintrauben

Sie sehen zwar klein und niedlich aus, aber im Gegensatz zu ihrem Aussehen können Weintrauben bei Hunden ernsthafte Gesundheitsprobleme verursachen. Weintrauben und Sultaninen können Magenverstimmungen und in schweren Fällen plötzliches Nierenversagen verursachen. Weintrauben können für Hunde sehr giftig sein, daher ist es ratsam, sich schnell an den Tierarzt zu wenden, wenn sie versehentlich eine größere Menge verschluckt haben. 

3/ Zwiebeln und Knoblauch

Zwiebeln und Knoblauch gehören beide zur Familie der Lauchgewächse, die das Hämoglobin in den roten Blutkörperchen Ihres Hundes schädigen können. Wenn sie über einen längeren Zeitraum verzehrt werden, können sie Blutarmut verursachen. Außerdem können sie Verdauungs- oder Darmprobleme verursachen.

4/ Xylitol

Xylitol ist in fettarmen oder "zuckerfreien" gesüßten Produkten enthalten. Xylit ist ein Süßstoff, der für Ihren Hund extrem giftig sein kann und Erbrechen und körperliche Schwäche verursacht. Der beste Weg, die Aufnahme von Xylit zu vermeiden, besteht darin, die Zutatenliste auf Lebensmitteletiketten sorgfältig zu lesen. 

5/ Koffein

Hunde reagieren viel empfindlicher auf Koffein als wir selbst. Koffein kann Herzrhythmusstörungen, Zittern und Krämpfe sowie Fieber und körperliche Schwäche verursachen. Du wirst einen anderen Weg finden müssen, um ihn morgens zu wecken ;) 

 

Schlussfolgerung :

Es gibt viele Nahrungsmittel mit vielen Vorteilen für Ihren Hund. Achten Sie jedoch darauf, wie Ihr Hund reagiert, wenn Sie ein neues Futter in seinen Speiseplan aufnehmen. Eine langsame und schrittweise Einführung in seine Ernährung ist der beste Weg, um Magenverstimmungen oder andere unerwünschte Reaktionen zu vermeiden. Eine langsame Einführung dieser neuen Nahrungsmittel in seine Ernährung ist der beste Weg, um das Risiko von Magenverstimmungen und anderen unerwünschten Reaktionen zu verringern ;)

 

 

Im Zweifelsfall sollten Sie so schnell wie möglich einen Tierarzt aufsuchen !